Ich sehe es Geschellschaft,Familie, Menschen, Kultur

Kunst

Das Feuerpferd

Mondstein1

#Eigenschaften wie das Pferd ,nur in weit ausgeprägtem Maße. Sie sind tüchtiger, fleißiger, geschickter, begabter und unabhängiger, dafür aber auch egoistischer, leidenschaftlicher und rücksichtsloser und könnten mit ihrer unbezähmbaren Wildheit großes Unheil anrichten. Übrigens sind die Meinungen über das Feuerpferd geteilt. Wird einerseits behauptet, das Feuerpferd bringe größeren Segen so sagen andere, es stürze seine Familie ins Unglück. Aber letztere Annahme stützt sich auf keinen Beweis. Jedenfalls ist das Schicksal des Feuerpferdes gefahrvoller, ereignisreicher und ungewöhnlicher als das des normalen Pferdes, Das Element Feuer, kombiniert mit dem Temperament des Pferdes, ergibt eines der dynamischsten, heißblütigsten Wesen des chinesischen Tierkreises. Dem Feuer-Pferd ist ein ereignisreiches, aufregendes Leben bestimmt. Im Beruf wird es eine herausragende Position einnehmen. Es hat eine starke Persönlichkeit, und seine Intelligenz und Entschlusskraft sichern ihm die Bewunderung und Unterstützung vieler Menschen. Bei ihm muss etwas los sein. Sein Leben verläuft wohl kaum in einer ruhigen Bahn. Seine Ansichten äußert es recht direkt und unverblümt, und Einmischung in seine Angelegenheiten schätzt es ebenso wenig wie Befehle. Es ist extravagant, hat viel Humor und wird immer einen großen Freundeskreis besitzen. Wer im Zeichen des Pferdes geboren wurde, ist normalerweise vom Schicksal begünstigt, denn er hat viele Privilegien auf seinen Lebensweg mitbekommen.

Biby Mondstein2

Er ist meist von gutem Aussehen, stattlich, elegant und redegewandt .An und für sich sind Pferdemenschen schon von Natur aus recht ungestüm und selbstsüchtig, wobei sie wenig Rücksicht auf andere nehmen Normalerweise werden Pferde ihre angeborenen Vorzüge in vieler Hinsicht zu ihren Gunsten einzusetzen wissen. Sie lieben den Wirbel, Partys und Geselligkeit. Dabei stehen sie gerne im Mittelpunkt und schwingen große Reden. Ihre Geschichten sind immer amüsant und spannend Jedenfalls werden sie überall begeisterte Zuhörer finden, die gebannt an ihren Nüstern hängen. So schaffen sie sich einen Kreis von Bewunderern, die ihnen die nötige Reverenz erweisen: Für Schmeicheleien und Komplimente sind Pferde immer zu haben.
Konsequenz ist nicht ihre starke Seite. Obzwar sie eine Sache immer mit Schwung und Elan in Angriff nehmen, hören sie meistens auf halbem Wege auf, weil sie die Geduld oder die Lust verloren haben. Dieses Verhalten legen sie sowohl in ihren Liebesbeziehungen als auch in ihrem Beruf an den Tag. Damit hat sich schon so manches Pferd seine Chancen auf eine erfolgreiche Karriere verbaut. Andererseits können Pferde recht starrsinnig sein und wollen ihre Wünsche unter allen Umständen durchsetzen. Wenn Ihnen das nicht gelingt, bricht ihr hitziges Temperament durch und sie werden äußerst streitbar und aggressiv. Wer einmal einen ihrer Wutausbrüche erlebt hat, wird sich ihnen nie mehr wieder in den Weg stellen …

Biby Mondstein4

Das heißblütige Pferd kann so innig, intensiv und rückhaltlos lieben, dass es die Welt um sich vergisst. Es verliert jeglichen Bezug zur Realität. Es denkt nur noch an den geliebten Menschen, stellt ihn auf ein Podest und betrachtet ihn durch eine rosarote Brille: Das böse Erwachen ist vorprogrammiert. Pferde werden von ihrer Leidenschaft getrieben. Wenn sie verliebt sind, kennen sie kein Halten mehr. Haben sie das Objekt ihrer Begierde einmal im Bett, versinken sie im stürmischen Liebestaumel. Schade nur, dass sie sich so leicht wieder „ent-lieben“ … In Liebesdingen weiß das Pferd sehr genau was es will. Es geht, wie bei allem, schnurstracks aufs Ziel zu. Die Pferdgeborenen sind sehr leidenschaftlich und genau das schafft die meisten Probleme. Das Pferd ist ein Senkrechtstarter, es verliebt sich entweder gleich und sofort, oder gar nicht. Der Pferd Partner verlangt viel, gibt aber im Gegenzug hundertprozentig. Das Pferd liebt es umsorgt zu werden und es schätzt absolute Loyalität. Wer einen Partner für ausschließlich trautes Heim zu zweien sucht, sollte sich nicht gerade für ein Pferd entscheiden, denn mit diesem Sternzeichen ist in der Partnerschaft Action angesagt. Im Galopp geht es dahin, wenn ein Pferd einmal beim Arbeiten ist. Erstaunlich, was es in kürzester Zeit alles zu leisten imstande ist. Aber es kann sein, dass es von einem Moment zum anderen nicht mehr will. Dann steht es auf und trabt einfach davon. Ein Pferd braucht seinen täglichen Auslauf, im Stall verkümmert es.Da das Pferd gern redet, eignet es sich natürlich für einen Beruf, in dem diese kommunikative Qualität von Vorteil ist.  in den Medien. Nicht zuletzt deshalb, weil das Pferd aus Mist Bonbons zu machen versteht, kann es genauso gut Ramsch veräußern. Das Pferd hat sowie einen Hang zu alten Dingen. Freiheitsliebe wird beim Pferd groß geschrieben, deswegen macht sich das Pferd auch meist selbständig, denn es hält es nicht lange aus unter irgendjemandes Fuchtel. Im Allgemeinen kann man sagen, dass das Pferd sich in jedem Beruf zuhause fühlt, in dem viel Bewegung herrscht, in dem man etwas entdecken und verändern kann. Man muss sich also um seine Fitness keine Sorgen machen, es wird immer in Bewegung sein – sei es beim Sport oder sonst wo. Auf seine Gelenke sollte es jedoch achten, da diese etwas anfällig sind. Mit der Geduld hat es das Pferd nicht so, immer voran lautet die Devise. Weit und lange galoppieren und sich dabei frei wie der Winde fühlen, ist des Pferdes Lebenszweck. Die Pferdgeborenen sind gutmütig, kraftvoll, vielseitig interessiert, neugierig und Multitask.

Biby Mondstein3

Das Pferd ist sehr kommunikativ,
humorvoll, künstlerisch begabt und gesellig, es spielt auch gern einmal den Alleinunterhalter. Die Menschen, die zum chinesischen Sternzeichen Pferd gehören sind wahre Explorer, gehen dabei manchmal das eine, oder andere, unnötige Risiko ein. An Selbstbewusstsein mangelt es dem Pferd in keiner Lebenslage, es weiß was es Wert ist und es fordert dies auch ein. Entpuppt sich ein Abenteuer als zu gefährlich, geht das Pferd keinen Millimeter zurück, es stürzt sich mit Begeisterung in jedes Wagnis. Darüber hinaus ist die praktische Natur des Pferdes legendär, aus nichts ist es imstande etwas zu zaubern. Das Pferd ist zwar sehr bedacht auf sein Äußeres. In den einfachsten Kleidungsstücken macht das Pferd immer noch eine Menge her, es gehört zweifelsohne zu den Menschen, die sogar bekleidet mit einem Kartoffelsack noch gut aussehen Finanziell gehört das Pferd i.d.R. nicht zu Verlierern, denn es ist fleißig, Anlage bewusst und kreativ. Die Menschen, die sich im Umfeld des Pferdes bewegen merken ganz deutlich, woran sie bei einem Pferdgeborenen sind, denn es kann seine Antipathien genauso wenig bemänteln, wie seine Sympathien. Da das Pferd von großzügiger Natur ist, teilt es seine Gaben reichlich aus, das trifft für Geschenke genauso zu, wie für kalte Verachtung und manchmal sogar beißenden Sarkasmus. Man sollte sich sehr gut überlegen, es sich bei einem Pferd zu verscherzen, denn das Pferd ist äußerst nachtragend. Der Pferdgeborene ist, wie man so schön sagt, eine ehrliche Haut, es möchte, dass man es ihm in gleicher Münze vergilt. Die Lebensaufgabe des Pferdes liegt auf der Hand, es ist das Erlernen von Geduld und die Zügelung seines ungestümen Wesens. Denn manchmal rennt das Pferd offene Türen ein und verschreckt auch die, die es gut mit ihm meinen.


Die idealen Partner für das Pferd sind:
Tiger, Hahn, Hund

Weniger ideale Partner für das Pferd sind:
Ratte, Schlange

 

Advertisements

bei diesen Temperaturen,

Brauch der Mensch  was  warmes

Image1

Also bitte schön

zweite

einen schönen Abend


Der Herbststurm

Ich hab es jetzt wie die Stürme des Herbstes mit den Blättern der Bäume gehalten – räum jetzt auf und entlasse das Alte und Überholte aus deinem Leben.Image1
Wie der Wind und die Stürme des Herbstes die Blätter von den Bäumen fegen, so bläst auch der Sturm  jetzt durch unsere Körper, Partnerschaften und Firmen und fegt all das weg, was nicht auf Wahrhaftigkeit und Liebe beruht.
So wie der Baum sein altes Kleid los wird und sich nackt zeigt in seiner Struktur, um nach innen zu gehen in die Zeit des Winters, so ruft das Leben auch uns jetzt zu: Lass das Alte los, was dir nicht mehr dient. Besinne dich auf den Kern, auf das Wesentliche deines Mensch-Seins und löse dich von dem, was nicht (mehr) stimmt.
Besinne dich auf dich selbst und prüfe ehrlich, was vor deinem Herzen Bestand hat. Lass die Dinge sein, die du tust um….zu.
Was tust du, damit andere dich mögen,?damit andere dich nicht verlassen oder ausgrenzen? Was tust du?
weil ‚man’ das tut! oder was tust du nicht (obwohl dein Herz dich dazu aufruft)
Weil ‚man’ so etwas nicht tut? oder warum ,weshalb?
Fege mit Liebe, Mut und Bewusstheit durch die Räume deines Lebens und räum auf. Entscheide dich jetzt für ein Leben der Wahrhaftigkeit und der Freude, der Treue zu deinem Herzen, das dir genau sagt, was deine Wahrheit ist und was nicht wahr Wer nicht selbst Hand anlegt bei diesem Prozess des Klärens, Säuberns, guten Abschließens des Alten, der wird den Sturm dieser Zeit als schmerzhaft erleben. Wer begreift, was jetzt ansteht und mitgeht, der wird lächelnd die Zukunft blicken.

Image1


Sonne,Mond und Sterne…..

Es gibt wohl ein paralleles Universum,wo man ganz viele Gespräche in Gang bringen kann.Es ist wie ein Walzer doch die Zeit ist eingefroren.Einige schwarze Vögel segeln in den Himmel,
Kaum ein Hauch wie unser eins letzte Wort .

Biby Mondstein

 


Rückzug

Ich bin auf dem Rückzug Wieder Tag nach einer schlaflosen Nacht,spüre alle meine Glieder.Ich bin so unsagbar Müde ,

meine to do Liste ist Mächtig, meine done  in dagegen Winzig.

Wünsche ,Bedürfnisse laut und leise

100 Wege bin ich gegangen alle fehlgeschlagen ,um mich herum wird es leise Ich Weiß nicht wer mir diese Rolle zu geteilt  hat die Hauptfigur den Actor zu spielen .immer  vorne zu stehen und als Pfeilspitze zu wirken oder als erstes den Gegenschlag einzustecken .Ich rackere und plage mich ab ohne Sinn Verwirrtes Smileystimmt da hab ich was gelesen der  nicht schafft und feiert den kennt man die fleißigen Hände vergisst man.

Und die Moral von der Geschicht: Harte Arbeit lohnt heut nicht.

Image1