Ich sehe es Geschellschaft,Familie, Menschen, Kultur

Archiv für Oktober, 2012

Der Herbststurm

Ich hab es jetzt wie die Stürme des Herbstes mit den Blättern der Bäume gehalten – räum jetzt auf und entlasse das Alte und Überholte aus deinem Leben.Image1
Wie der Wind und die Stürme des Herbstes die Blätter von den Bäumen fegen, so bläst auch der Sturm  jetzt durch unsere Körper, Partnerschaften und Firmen und fegt all das weg, was nicht auf Wahrhaftigkeit und Liebe beruht.
So wie der Baum sein altes Kleid los wird und sich nackt zeigt in seiner Struktur, um nach innen zu gehen in die Zeit des Winters, so ruft das Leben auch uns jetzt zu: Lass das Alte los, was dir nicht mehr dient. Besinne dich auf den Kern, auf das Wesentliche deines Mensch-Seins und löse dich von dem, was nicht (mehr) stimmt.
Besinne dich auf dich selbst und prüfe ehrlich, was vor deinem Herzen Bestand hat. Lass die Dinge sein, die du tust um….zu.
Was tust du, damit andere dich mögen,?damit andere dich nicht verlassen oder ausgrenzen? Was tust du?
weil ‚man’ das tut! oder was tust du nicht (obwohl dein Herz dich dazu aufruft)
Weil ‚man’ so etwas nicht tut? oder warum ,weshalb?
Fege mit Liebe, Mut und Bewusstheit durch die Räume deines Lebens und räum auf. Entscheide dich jetzt für ein Leben der Wahrhaftigkeit und der Freude, der Treue zu deinem Herzen, das dir genau sagt, was deine Wahrheit ist und was nicht wahr Wer nicht selbst Hand anlegt bei diesem Prozess des Klärens, Säuberns, guten Abschließens des Alten, der wird den Sturm dieser Zeit als schmerzhaft erleben. Wer begreift, was jetzt ansteht und mitgeht, der wird lächelnd die Zukunft blicken.

Image1


Der Baum

Der Baum meines Lebens setzten zu beginn andere  Menschen

sie Pflegten ihn so wie sie es konnten und gaben ihr Wissen eben weiter .Mir gefiel dies und jenes nicht und doch musste ich es überdenken .Es gibt vier Jahreszeiten verschiede Wetter zu berücksichtigen der Boden die Winde.Wachsen wachsen das wurde meine schönste Aufgabe .Wie soll ,wie kann wie wird ? Vieles davon hat sich einfach aufgelöst.

“So bin ich denn  zurück gekehrt

Zu meinen Wurzeln

  tief gesunken  in dem Stamm

ganz nach innen gekehrt  …

Die Rinde  verletzt , schwer  beschädigt

doch nicht im Kern ….

So manchem Sturm   stand ich entgegen

Blitz und Donner blieb ich ohne Furcht

Unter einer viel  zu schweren  Schneelawine

brachen viele meiner Zweige.

erfroren viele  meiner Triebe .

Still werde ich warten :

ob die Sonne mich wieder erwärmt

ob der Regen mich tränkt

ob der Boden mich nährt .”

mein Paradies hat sich mitten im Sommer in Winterschlaf gelegt.
Der Baum meines Lebens hat seine Blätter verloren
es hat geschneit in meiner Seele und ich bin fast daran erfroren.

Es war nur ein kurzer Sommer, Ich Weiß jetzt wie der Sommer schmecken kann hab gelernt wann es Zeit ist sich zurückzuziehen bevor der Herbst mir alles nimmt, das meine zweige keinen Schaden nehmen .So falle ich wieder ganz tief hinab zu meinen Wurzeln .werde warten auf die warmen Strahlen Die ein Sommer mit sich bringt.

Bild0011[1]


Sonne,Mond und Sterne…..

Es gibt wohl ein paralleles Universum,wo man ganz viele Gespräche in Gang bringen kann.Es ist wie ein Walzer doch die Zeit ist eingefroren.Einige schwarze Vögel segeln in den Himmel,
Kaum ein Hauch wie unser eins letzte Wort .

Biby Mondstein

 


Meilenstein

Ein Meilensteine auf dem Weg zu uns selbst sind meist Enttäuschungen in Beziehungen – wenn wir aus dem „Opfer-Bewusstsein“ aussteigen
Jeder hat doch den Wunsch nach einem Partner .  in den meisten Fällen auf dem Wunsch nach Sicherheit in einer im Außen unsicher erscheinenden Welt beruht und auf der Angst, evtl. allein zu bleiben. Wir wollen zu jemandem gehören und einen Menschen für uns allein haben, um mit ihm Geborgenheit, Freude und andere schöne Gefühle zu erleben.
Zu Anfang der Beziehung scheint der Andere uns das auch bieten zu können, bis wir entdecken, dass er unsere Wünsche nicht alle erfüllen kann, dass er unserem Ideal-Wunsch-Bild nicht entspricht und auch voller Emotionen steckt, die wir bei ihm auslösen und dass er auch bei uns die
‚Knöpfe’ drückt.
Ich weiß jetzt  nicht ob ich das wirklich entdecken will.Gut  ich will meine Innenwelt kennen lernen. Aber sind diese Ent-Deckungen und Ent-Täuschungen so wichtige Erfahrungen vor allem zu klären, wenn ich mir  bewusst bin.
Die von mir abgelehnten,verdrängten und  verleugneten Gefühle,sowie meine Angst , Minderwertigkeit, Scham, Schuld, Neid, Eifersucht, Wut, Ohnmacht u.a. – es sind die Gefühle des Kindes in uns. Und hierzu gehören die vielfältigen Verstrickungen mit Mutter, Vater und den Geschwistern, die wir im ersten Jahrzehnt unseres Lebens zusammen mit diesen erschufen.
Solange wir mit diese Schlüsselpersonen unserer Kindheit nicht erkannt haben, solange wiederholen wir diese leidvolle Vergangenheit in unseren Partnerschaften, bis wir aufwachen, die Zusammenhänge erkennen und uns selbst zum ersten Liebespartner werden.Nah dann hab ich ja mal ein wenig zu tun.
Ich wünsche mir eine Woche mit viel innerer Nähe und Liebe wie für euch selbst und zu Euren Liebsten

Biby Mondstein


Rückzug

Ich bin auf dem Rückzug Wieder Tag nach einer schlaflosen Nacht,spüre alle meine Glieder.Ich bin so unsagbar Müde ,

meine to do Liste ist Mächtig, meine done  in dagegen Winzig.

Wünsche ,Bedürfnisse laut und leise

100 Wege bin ich gegangen alle fehlgeschlagen ,um mich herum wird es leise Ich Weiß nicht wer mir diese Rolle zu geteilt  hat die Hauptfigur den Actor zu spielen .immer  vorne zu stehen und als Pfeilspitze zu wirken oder als erstes den Gegenschlag einzustecken .Ich rackere und plage mich ab ohne Sinn Verwirrtes Smileystimmt da hab ich was gelesen der  nicht schafft und feiert den kennt man die fleißigen Hände vergisst man.

Und die Moral von der Geschicht: Harte Arbeit lohnt heut nicht.

Image1