Ich sehe es Geschellschaft,Familie, Menschen, Kultur

Das fleißige Bienchen

Ich Weiß noch da war ein wundervoller Garten im Vorderen Teil blühten Blumen ein Meer aus bunten Farben und der Hintere Teil mit Gemüse. Im Garten selbst standen 2..Kirsch 1.Pfirsich 1.Quetschen 1.Quitte 1.Apfel und 1.Birnenbaum. Beet für Beet mit Liebe und Verstand angelegt.

Meine Großeltern und das Wort Garten war für mich eins. Immer werkelte einer umher. Anstatt im Kindergarten war es eben mein Platz bei den Großeltern zu sein.Traurig bin ich heute darüber nicht eher sehr Nachdenklich. Mein Wissen über die Natur. Die Liebe zur Natur habe ich wohl von den beiden. Als Kleines Mädchen verglich mich meine Großmutter gern mit dem

Fleißigen Bienchen.biene-0022

Ich fand es entsetzlich diese großen Augen, die dünnen Beine, das brummen. Nein schönes konnte ich ihr nicht abgewinnen. Großmutter lachte, Komm ich erzähl dir mal ein Bienenleben.Wenn die Menschen wie Bienen sein könnten. Gebe es auf der Welt kein Hunger und kein Krieg.

Eine Biene arbeitet immer zu es ist aber alles unter einander verteilt. Im Kern sitz eine Königin die Eier legt. Sie wird gefüttert gestreichelt umsorgt das Sie dies auch tut .biene-0022[3]

Die Drohnen so nennt man diese kümmern sich das die Eier eingelagert werden das neue Bienen wachsen können. Sie haben eine Art mit einander zu reden. Nicht mit Worten sie verständigen sich eben anders.

Es ist ein Kreis, geht es der Königin gut so wirkt das auf den ganzen Stock. Jeder hat seine Aufgabe. So gibt es Sammler, eine Art Handwerker,Lagerarbeiter und Soldaten. Auf jede einzelne kommt es an. Die hier holt den Nektar, diese die Pollen. Auf ihren Pelz bleibt der Blütenstaub sitzen den sie dann von Blüte zu Blüte trägt biene-0022[5]

So sorgt sie dafür das die Kirschen,die Früchte wachsen. Ohne unsere Biene hätten wir all die feinen Sachen nicht. Nah vielleicht noch die Hummel. Oma schwärmte so von den Bienen ihre Augen glänzten.Sie haben keinen Namen sie Lassen sich nicht zähmen.

Sie tun nur ihre Arbeit und das noch sehr friedlich. Sie geben uns sogar was ab. Den Honig

Wer mehr über Bienen erfahren möchte.

http://de.wikipedia.org/wiki/Westliche_Honigbiene

Jetzt mochte ich das Bienchen sehr jedes Jahr zu meinem Geburtstag besuchte ich  die Bienen mutig streichelte ich genauso viele wie alt ich wurde. An meinem 18 Geburtstag tat ich es das letzte mal.

Doch heute ist mir bewusster den je,wenn es keine Bienen mehr gibt was wird dann aus Uns ?Die Biene

Advertisements

4 Antworten

  1. fudelchen

    Süße Geschichte und die Gedanken sehr wertvoll ♥

    13. Mai 2011 um 18:12

    • freut mich danke

      15. Mai 2011 um 05:10

  2. Oh eine schöne Geschichte mit dem Bienchen,
    darum immer wieder helfen wenn sie sich verflogen hat und raus setzen, als drauf zuschlagen.
    Ruthi

    13. Mai 2011 um 12:35

    • es gäbe viel was wir tun könnten . Knuddler für Dich.

      15. Mai 2011 um 05:11

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s